Rasenpflege

Wie Pflege ich Rollrasen

Die bei Neuansaaten häufig auftretenden Anlauf- und Entwicklungsschwierigkeiten können Sie durch den Einsatz unseres Rollrasens einfach umgehen. Die in der Aufzucht nötige aufwendige Pflege übernehmen wir für Sie.

Damit Ihr Rasen die von uns gelieferte Qualität auch dauerhaft beibehält, sollten Sie einige Tipps beachten.

Auch wenn Sie schon einen angelegten Rasen haben, können Ihnen einige der Ratschläge sicher von Nutzen sein.

Bewässerung


Rasen verdunstet im Sommer täglich 15- 25 l Wasser je m²!

Beim Wässern gilt: Klotzen, nicht kleckern!

Wir wässern, wenn sich die Rasenblätter nach dem Betreten nicht mehr aufrichten (Welke-Punkt) früh oder abends 10- 20 l je m². Das heißt bei normalem Wasserdruck 1,5-2h.

Sie können die Wassermenge während des Wässerns auch mit einem Regenmesser messen. Sind ca. 15 mm Wasser im Regenmesser, ist es genug. Viele Mitglieder bieten Ihnen solche Regenmesser an.

Im Durchschnitt genügen bei Sommerhitze 1- 2 Gaben wöchentlich.

Es ist falsch, den Rasen jeden Abend und dafür mit kleineren Wassermengen zu bewässern. Dadurch würden die Wurzeln des Rasens nicht in den Untergrund wachsen, und er damit noch empfindlicher für Trockenheit würde.

Bewässerungstechnik

Die einfachste Form des Wässerns ist das Gießen mit der Kanne. Daneben bietet der Handel verschiedenste Arten von Regnern. Das Angebot reicht von den einfacheren, in der Handhabung problemloseren Kreisel-Regnern über Viereckregner, bei denen die zu beregnende Fläche exakter einzustellen ist, bis hin zu „intelligenten“ Impulsregnern.

Fest eingebaute Beregnungsanlagen sollten durch eine Fachfirma installiert werden. Achten Sie darauf, dass Sie Bauplan, Regner-Anordnung und Beregnungsmengen kennen. Fragen Sie Ihren Installateur danach.

 

Düngung

Bis zu 10 kg Grünmasse produziert Ihr Rasen pro m². Die benötigten Nährstoffe werden durch Düngung ergänzt.

Sie verwenden am besten einen speziellen Rasendünger mit Eisen und Magnesium. Gedüngt wird zum Beginn der beiden Wachstumsphasen im Frühjahr (März bis Juni) und im Herbst (September und Oktober).

Es ist zweckmäßig, die benötigten Nährstoffe in 3-5 Gaben auszubringen. Wenn Sie Langzeitdünger verwenden, reichen drei Gaben pro Jahr aus.

Mit einer Kalidüngung im Spätherbst erhöhen Sie die Frostresistenz.

 

Mähen

Zierrasen sollte bei einer Wuchshöhe von 2,5 cm, Spiel- und Freizeitrasen auf 3-4 cm gehalten werden.
Bei großer Sommerhitze sollten Sie die Schnitthöhe einen Zentimeter anheben.

Gemäht wird, wenn die optimale Höhe um ca. 1 bis max. 2 cm überschritten wird.

Dies kann bis zu 2x wöchentlich erforderlich sein, in der Regel alle 7-14 Tage. Ist der Rasen mal wesentlich höher, mähen Sie möglichst in zwei Stufen an 2-3 aufeinander folgenden Tagen.

Schon im März kann der erste Schnitt bei entsprechender Witterung nötig sein. Sind Blumenzwiebeln im Rasen sollte aber erst gemäht werden, wenn das Laub der Zwiebel-pflanzen gelb ist.

Im November erfolgt der letzte Schnitt. Um Winterschäden vorzubeugen, sollten Sie unbedingt Mähgut und Laub vom Rasen entfernen.

Im Sommer sollten Sie darauf achten, daß Sie Ihren Rasen nicht zu tief mähen, da die Grasnarbe in dieser heißen und trockenen Zeit sonst leicht ausbrennen kann. Im Hochsommer empfehlen wir daher, eine Stufe höher zu schneiden.

Nur regelmäßig gemähter Rasen bleibt dicht wie ein Teppich!

 

Ihr Rasenmäher

Bis ca. 100 m² ist man mit einem mechanischen Spindelmäher gut gerüstet. Darüber hinaus wird ein motorisierter Sichel- oder Spindelmäher unbedingt empfohlen.
Ein besonders gutes Ergebnis in Bezug auf die Rasenqualität liefern die sogenannten Mähroboter. Automaten die täglich den Rasen in Form halten. Viele unserer Mitgliedsbetriebe vertreiben mittlerweile solche Geräte. Sprechen Sie Ihren DRV-Rollrasenproduzenten doch darauf an.

 

Vertikutieren

Gräser brauchen Licht und Luft zum Wachsen, sonst verkümmern sie.

Deshalb sollten Rasenflächen stets hell und luftig liegen. Bewährt hat sich das alljährliche Vertikutieren (Entfilzen).

Dabei rupfen die schneidenden Messer des Vertikutierrechens oder des Elektrovertikutierers mit den Wildkräutern auch den alten Rasenfilz und die verdichtete Narbe und Moos aus dem Boden.

Der Rasen bekommt Luft; Wasser und Nährstoffe dringen besser in die Wurzelschichten ein. So können sich junge Gräser wieder entfalten. Auch tiefere und kräftigere Wurzelbildung wird gefördert. Wichtig ist, dass die Messer nur so tief eingestellt werden, dass sie gerade den Boden berühren, aber nicht hineinschneiden. Sonst werden Unkrautsamen die im Boden ruhen zur Keimung angeregt.

Der beste Zeitpunkt für das Vertikutieren ist das Frühjahr (Mai/Juni), es ist aber auch im September möglich. Der Boden sollte dazu abgetrocknet sein und die Gräser im vollen Wachstum. Daher ist der Rasen 10 – 14 Tage vorher zu düngen.

Schon bald entwickeln sich neue Gräser und nach 6 Wochen ist die Fläche wieder dicht.

Vertikutiergeräte können in Baumärkten und Fachgeschäften aber auch bei vielen unserer Mitgliedsbetriebe ausgeliehen werden.

Wichtig: Um alle Grashorste zu zerteilen, den Vertikutierer kreuz und quer über die Fläche führen. Die Messer so einstellen, daß die Filzschicht bis auf den Grund durchgearbeitet, der Boden darunter aber nur berührt wird.