Verlegen von Rollrasen

Vorbereiten Verlegen

Boden vorbereiten

Entfernen Sie (wenn vorhanden) alte Grasnarben durch Umgraben oder mit einem Sodenentferner, den Sie bei vielen Rasenschulen (Rollrasenproduzenten) gegen geringe Gebühr ausleihen können. Bei trockenem Wetter müssen Sie den Boden möglichst tiefgründig lockern, damit genug Feuchtigkeit aufgenommen werden kann.

Befreien Sie den Boden von Steinen und ebnen Sie die Erde mit Harke oder Fräse ein. Kurz vor dem Verlegen verfestigen Sie den Boden mit einer halb gefüllten Handwalze und harken ihn anschließend leicht auf. Bringen Sie Rollrasen Starterdünger ein (Menge lt. Angabe der liefernden Rasenschule).

 

Fertigrasen verlegen

Ihr Fertigrasen besteht aus lebendigen Pflanzen und muß sofort innerhalb weniger Stunden nach der Lieferung verlegt und stark gewässert werden. Lassen Sie Paletten mit Rollrasen nicht im Wind und in der prallen Sonne stehen. Vermeiden Sie um jeden Preis das Austrocknen des Rollrasen (muß sich immer feucht anfühlen). Rollen Sie eine Rasenrolle nach der anderen aus und legen Sie so dicht wie möglich im Verbundsystem nebeneinander. Achten Sie bitte darauf, keine Unebenheiten und Trittlöcher durch das Begehen des Planums und des bereits verlegten Rasens zu verursachen. Hilfsweise können Bretter dazu verwendet werden. Es dürfen beim Verlegen keine Fugen entstehen. Die Außenkanten der Fläche häufeln Sie gegen das Austrocknen der Kanten seitlich leicht an, wenn keine Rasenkantensteine vorhanden sind. Zum Schluss walzen Sie die Grassoden schräg zur Verlegerichtung an.

 

Fertigrasen wässern

Sind Teilflächen verlegt, müssen diese bereits sofort intensiv gewässert werden, bis auch der Unterboden gut durchfeuchtet ist (ca. 20 Liter pro Quadratmeter). Nach Beendigung der Verlegearbeiten sorgen Sie dann für gleichmäßige Beregnung der ganzen Fläche. Der Rasen braucht mindestens 2 – 3 Wochen lang mehrmals täglich Wasser, er darf niemals austrocknen – ohne dass der Rasen überschwemmt wird, auch Rasen braucht Luft zum atmen! Nach 2-3 Wochen kann die Beregnung langsam auf ein normales Maß reduziert werden, d.h. lieber 2 X die Woche kräftig beregnen, statt jeden Tag ein bischen. – Dies fördert die Tiefenverwurzelung und spart viel Wasser. Rasen erneut anwalzen Nach 2 Tagen sollten Sie in einer Beregnungspause den Rasen noch einmal mit einer Handwalze anwalzen, damit überall ein guter Bodenkontakt des Rollrasens gewährleistet ist, denn der Rollrasen kann sich durch sehr starke Bewässerung an manchen Stellen angehoben haben.

 

Rasen düngen

Düngen Sie von März bis Oktober alle 6 Wochen mit einem Rasen Langzeitdünger (Menge laut Herstellerangabe) Verwenden Sie keinen Dünger mit Unkrautvernichter. Bitte verteilen Sie den Dünger gleichmäßig auf Ihrem Rasen, sonst kann es Verbrennungen geben. Den richtigen Dünger und Beratung für Ihren Rollrasen erhalten Sie am besten bei Ihrer Rasenschule. Rasen mähen Mähen Sie Ihren Rasen das erste mal vorsichtig 6-10 Tage nach dem Verlegen, bzw bei einer Wuchshöhe von 6 cm auf die Schnitthöhe von 4 cm. Ihr Rasenmäher muß scharf geschliffene Messer haben. Mähen Sie bitte als Faustregel maximal nur 1/3 Halmhöhe auf einmal ab, und nicht tiefer als 3,5 cm. Regelmäßiges Mähen (mindestens einmal pro Woche) sorgt neben der regelmäßigen Düngung für einen dichten und gesunden Rasen. Ist Ihr Rasen Ihnen einmal „weggewachsen“, so mähen Sie Ihn zuerst auf der höchsten Stufe und anschließend, in mehreren Arbeitsgängen verteilt, über 1 Woche wieder auf 3,5 – 4,0 cm. So vermeiden Sie Regenerationsprobleme und Ihr Rasen bleibt dicht und strapazierfähig.

Rasen benutzen Je nach Jahreszeit und der damit verbundenen Temperaturen wächst Ihr Rasen unterschiedlich schnell an. Im Winter dauert die Anwuchsphase temperaturbedingt länger. In der Regel ist er im Frühling und Sommer bereits 3 Wochen nach dem Verlegen fest verwurzelt. Nun können Sie Ihren Rasen benutzen. Eine starke Beanspruchung (z.B. Fußballspielen) ist je nach Jahreszeit bereits nach ca. 6 Wochen möglich.

 

Rasen vertikutiere

Es ist in der Regel im Privatgarten nicht ratsam, Rasen zu vertikutieren. Oft ist jedoch von interessierter Seite zum Vertrieb von Motorgeräten Anderes behauptet worden. Erst nach vielen Jahren, und wenn tatsächlich eine Verfilzung aufgetreten sein sollte, darf vertikutiert werden. Wird unnötigerweise oft vertikutiert, kommt es zu einer Schädigung der Rasennarbe und Unkraut kann sich im Rasen festsetzen. Viele Probleme in Rasenflächen liegen an einer Unterversorgung mit notwendigen Nährstoffen, und können mit einer Düngergabe aber nicht mit dem Vertikutierer behoben werden.