Umweltleistungen von Naturrasen

Aktuelle Informationen aus der Rasenforschung

Im Rahmen eines Forschungsprojektes (Hort. Innovation project TU 16000), gefördert von der australischen Regierung, wurde von den „Sod Growern“ eine Umweltstudie mit Einschätzung des CO2 -Footprints von Rasenflächen in Auftrag gegeben. Im neuen DRV-RASENWISSEN berichten wir heute über einige Kernaussagen zum Thema.

CO2-Footprint von Rasen

Die gesamte landwirtschaftliche Produktion ist auf Sonnenenergie angewiesen, um Pflanzenwachstum durch Photosynthese zu erzeugen. Bei dem energetischen Vorgang der Photosynthese wandeln die Pflanzen atmosphärisches Kohlendioxid in Pflanzenmaterial um. Bei der Ausnutzung der
Sonnenenergie und Festlegung von Kohlendioxid im geernteten Rollrasen , leisten die Produzenten von Fertigrasen einen effizienten Beitrag bei der Luftverbesserung.

In einer Umweltstudie zu der australischen Fertigrasen-Produktion konnte auf den Anbauflächen aller teilnehmenden Rasenproduzenten während der Jahre 2017-18, eine starke Netto-Festlegung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre dokumentiert werden. (Hort. Innovationsprojekt TU 16000).

Aus den Untersuchungen ergab sich ein Mittelwert von 1,63 ±0,54 kg CO2 eq/m2 geerntetem Rasen, wobei die leistungsstärkeren Rasenproduzenten etwa 2 bis 2,5 kg CO2 eq/m2 ernteten. Es besteht ein direkter Zusammenhang
zwischen der Energie- und Düngemitteleffizienz und der Kohlenstoffsequestrierung.

Fazit

“Die Netto-Kohlenstoffbindung im Rasen variierte zwischen den Standorten und den Untersuchungsjahren, aber alle beteiligten Produzenten schafften es, mehr Kohlenstoff zu binden als sie emittierten”.

Den kompletten Bericht inklusive Diagramm und Kernaussagen finden Sie Hier: DRV_RASENWISSEN_1-2021_CO2-Footprint